Xiaomi 12 bekommt den Snapdragon 8 Gen 1 gebändigt!

Xiaomi-CEO und Gründer Lee Jun wollte eigentlich der erste Hersteller sein, der in der Xiaomi 12 Series den nagelneuen Snapdragon 8 Gen 1 präsentieren kann. Eigentlich so wie jedes Jahr. Doch Motorola hatte offensichtlich etwas dagegen und präsentierte das Moto Edge X30 mit besagtem SoC. Dafür bezahlt die Lenovo-Tochter nun den Preis des Erstgeborenen: mit Hitzeproblemen. Doch Xiaomi nicht blöd, nutzt die eigentliche Klatsche nun zu seinem eigenen Vorteil! Sie werden nämlich als erstes die starke Hitzeentwicklung im Xiaomi 12 dank „Dynamic-Performance-Scheduling“ in den Griff bekommen. Das kündigt man zumindest schon einmal im sozialen Netzwerk an.

 

Auch im Xiaomi 12 steckt der Snapdragon 8 Gen 1

Nur noch zwei Tage und Xiaomi wird im Heimatland China die Xiaomi 12 Series offiziell präsentierenTrotz der rapide angestiegenen Werbekampagnen, sind wir uns noch nicht sicher, aus wie vielen Smartphones die Präsentation bestehen wird. Sicher sind das Xiaomi 12, sowie das Xiaomi 12 Pro. Wahrscheinlich ein Xiaomi 12X und übermorgen eher unwahrscheinlich ein Ultra, sowie weitere Modelle wie ein Zoom oder Lite Iterationen. Zumindest den ersten beiden Kandidaten gönnt Xiaomi den neuesten Snapdragon 8 Gen 1 Octa-Core-Prozessor, der bereits schon im Moto Edge X30 verbaut und verkauft wird. Dort wurden bereits erste Berichte lauter, dass der neue Prozessor mit Hitzeproblemen zu kämpfen hat. Ein Problem das Xiaomi wohl anzugehen weiß, wie man nun auf Sina Weibo publiziert.

Dynamic-Performance-Scheduling heißt das Zauberwort

Der Konzern nennt es „Dynamic-Performance-Scheduling“ und garantiert konstante Temperaturen. Dafür hat man in einem Test mit dem Xiaomi 12 das Multiplayer-Onlinespiel „Honor of Kings“ von Tencent 30 Minuten lang gespielt und blieb stetig in einem Temperaturbereich von 43,5 Grad bei knapp 120 fps. Dahinter steht allerdings nichts anderes als Throttling. Eben jene Performance-Drossel, die man OnePlus noch im Sommer an dem OnePlus 9 Pro vorgeworfen hat. Nur Xiaomi kommuniziert sie nun öffentlich. Bei OnePlus war der Ansatz aber weniger die Hitzeentwicklung, sondern vielmehr zusätzlichen Strom zu sparen.

Xiaomi Surge P1 Chip revolutioniert die Lade-Technologie

Xiaomi Surge P1 Lade-Chip

Auf diesem Sektor sorgt Xiaomi aber ebenfalls mit einer Neuentwicklung namens „Surge P1 Chip“. Hierbei handelt es sich um einen Prozessor, der das 120-Watt-HyperCharge-Laden gegenüber dem Xiaomi Mi 10 Ultra (zum Test) und dem Xiaomi 11T Pro (zum Test) optimiert. Laut CEO Lei Jun ist es der erste Lade-Chip der eine „120-Watt-Single-Cell“-Ladetechnologie realisiert. Er verfügt über eine 4:1 Ultra-High-Efficiency-Architektur mit adaptiver Schaltfrequenz. Der Wirkungsgrad der Resonanztopologie beträgt 97,5 Prozent und der Wirkungsgrad der nicht resonanten Topologie beträgt 96,8 Prozent. Durch diesen Eingriff ist der die gesamte Wärmentwicklung um 30 Prozent gesunken. Seine Leistungsdichte beträgt 0,83W/mm². Na wenn das keine positiven Neuigkeiten sind!

Xiaomi Dual-Cell-Technologie

[Quelle: Sina Weibo]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.