Xiaomi Mi 11 Pro: Erste Informationen und Gerüchte

Mit dem Xiaomi Mi 11 Pro will der chinesische Hersteller vermutlich erneut ein echtes Premium-Smartphone abliefern. Während die Samsung Galaxy S21 Serie, als auch die OnePlus 9 Serie früher erscheinen werden, ist ein vorgezogener Release bei dem Xiaomi Mi 11 (Pro) ebenfalls denkbar. Das würde zumindest erklären, warum wir in den letzten Tagen häufiger kleine Informationshäppchen und Gerüchte zu den beiden Android-Smartphones erhalten. Fassen wir doch einmal kurz zusammen.

 

Wird das Xiaomi Mi 11 Pro wieder teuer?

Das Xiaomi Mi 10 und Mi 10 Pro sind in Deutschland Ende März offiziell vorgestellt worden. Ein echter Schock waren für viele die Preise bis zu 1.000 Euro. Schuld war angeblich der Snapdragon 865 Octa-Core-Prozessor, der zu dem Zeitpunkt noch recht frisch auf dem Markt war. In dem von uns aktuell getesteten Xiaomi Mi 10T Pro ist das jedoch schon Schnee von gestern und trotz identischen SoC (System on a Chip) ist der Preis inzwischen auf  560 Euro* abgekühlt. Im Xiaomi Mi 11 Pro werden wir mit Sicherheit den auf der Tech Summit vorzustellenden Snapdragon 875 sehen und uns könnte das gleiche Schicksal wie bei dem Mi 10 (Pro) ereilen. Zumal erste Informationen erneut auf Premiumklasse für die beiden Mi 11 Modelle hinweisen.

Da wäre zum einen das AMOLED-Display zu erwähnen, dass zwar noch seitlich gewölbt sein soll, aber nicht mehr so stark wie sein Vorgänger. Weiterhin geht „Digital Chat Station“ von einer QHD-Plus-Auflösung für das Pro-Modell aus. Ähnlich dem Samsung Galaxy S20 Ultra, welches aber bei der hohen Auflösung nicht die Bildwiederholrate von 120 Hertz liefert, wie unser ausführliche Test unter Beweis stellte. Das wird Xiaomi hoffentlich besser machen, denn auch hier werden 120 Hertz vermutet.

Xiaomi-Kamera soll erneut Maßstäbe setzen

Bei der Kamera wird ebenfalls Flaggschiff-Niveau erwartet. Vermutlich mit einem Blick zum Xiaomi Mi 10 Ultra, welches bis dato nur in China erschien, wir aber dennoch testen durften. Dessen Quad-Kamera hat ja bei den Experten von DXOMARK vom Stand weg das Huawei P40 Pro vom ersten Platz verdrängt. Und dort hat man anstelle des 108 Megapixel-Sensors auf einen Omnivision OV48C Sensor gesetzt, der mit einer 48 Megapixel Auflösung ausgestattet ist.

Xiaomi Mi 10 Ultra im Test: Das Beste vom Besten oder ein Blender?

Selbe Quelle ist der Meinung, aus einer Betaversion von MIUI 12 Codezeilen entdeckt zu haben, die da besagen dass wir nicht nur einen 48-Megapixel-Ultra-Weitwinkel-Sensor sehen werden, sondern zusätzlich noch einen 50-Megapixel-Hauptsensor mit 4-in-1-Pixel-Binning. Am Ende des Tages wird schnell deutlich, dass Xiaomi auch mit dem Mi 11 Pro beste Fotoergebnisse abliefern möchte.

Keine Under-Display-Kamera im Mi 11 Pro

Hingegen hat sich die zuvor vermutete „unsichtbare“ Under-Display-Kamera für die Front nicht bestätigt. Vielmehr gibt es oben links eine Punch-Hole-Kamera. So wird ZTE im Axon 20 5G wohl noch eine Weile lang der einzige Hersteller bleiben, der eine solche Innovation bietet. Mit Sicherheit werden in den kommenden Wochen weitere Informationen zu den beiden Smartphones erscheinen. Wir sind gespannt.

[Quelle: Digital Chat Station]
*Hinweis: Der Artikel beinhaltet Affiliate-Links zu Händlern. Bei einem Kauf eines Geräts über einen solchen Link unterstützt ihr GO2mobile. Für euch entstehen dabei keine zusätzlichen Kosten.

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares