Oppo X 2021: Kommt das Rollable jetzt doch in den Handel? [Video]

Mitte November hat uns die BBK-Tochter auf dem INNO Day 2020 das elektrisch ausrollbare Oppo X 2021 vorgestellt. Die Resonanz war entsprechend groß. Doch knapp eine Woche später der Dämpfer: Das Rollable bleibt vorerst ein feuchter Traum. Nun zeigt ein Hands-On-Video aus Frankreich, dass allen Anschein nach doch noch was geht, was den kommerziellen Vertrieb am Endverbraucher anbelangt.

 

2021 wird erstmals gerollt anstelle gefaltet

Das faltbare Display dürfte wohl eine der größten Innovation der vergangenen Jahre sein. Hersteller wie Huawei, Motorola, Samsung und Royole waren die ersten Smartphone-Hersteller, welche auch ein Serien-Produkt auf den Markt gebracht haben, welche alle eines gemeinsam haben: das Display wird entweder nach innen oder außen zusammengeklappt. Der Nachteil – das Kunststoff-Display zeigt nach einiger Zeit eine unschöne Knickfalte. Abhilfe schaffen da die sogenannten Rollables, welche schon im Konzept von Oppo, LG und TCL vorgestellt wurden. Hatten wir zuletzt große Hoffnung das der südkoreanische Hersteller im Zuge seines „Explorer Projects“ uns nach dem LG Wing (zum Test) das LG Rollable präsentieren wird, klangen Überlegungen zur Kompletteinstellung der Smartphone-Abteilung weniger zuversichtlich.

Oppo X 2021 Foldable

Auch Oppo hatte Mitte November auf dem INNO Day 2020 neben einer AR-Brille das sogenannte Oppo X 2021 Rollable vorgestellt. Auf den ersten Blick ein ganz normales Smartphone mit einem 6,7 Zoll großem AMOLED-Display. Doch dann fährt das Display wie von Geisterhand zu rechten Seite aus und vergrößert so die Diagonale auf 7,4 Zoll (variabel). Besonders eindrucksvoll, dass sich der Bildschirm-Inhalt automatisch an die verfügbare Größe automatisch anpasst. Ein wahrer Augenschmaus.

Oppo X 2021 Rollable war lange Zeit nur ein Konzept

Verantwortlich für dieses durchaus interessante Smartphone sind drei Technologien. Ein Rollenmotor-Antriebsstrang, eine 2-in-1-Befestigungsplatte und eine sehr robuste „Warp Track“-Bildschirmlaminierung. Das gesamte Konzept sah seinerzeit schon sehr final aus und auch der Name suggerierte einen Verkaufsstart in diesem Jahr. Doch ein wenig später ließ Oppo den Traum wie eine Seifenblase zerplatzen.

„Obwohl kurzfristig keine Vermarktung geplant ist, wird es als Leitfaden für die Transformation und Entwicklung zukünftiger Produktformfaktoren dienen. Die Kommerzialisierung erfordert Marktforschung und geschäftliche Rechtfertigung und kann einige Zeit dauern“, so Oppo auf Nachfrage.

Hand-On-Video macht Hoffnung auf mehr

Doch ein nun in Frankreich aufgetauchtes Hands-On-Video des Oppo X 2021 Rollable, hinterlässt einen anderen Eindruck. Hier heißt es sogar, dass es noch in diesem Jahr in Serie gefertigt werden soll und in den Handel kommt. Ganz günstig wird das Rollable mit 2.000 Euro nicht, doch da sind wir von Huawei mit dem Mate Xs zum Preis von 2.500 Euro schlimmeres erwartet. Hier gibt es ja am 22. Februar mit dem Mate X2 bereits Nachschub. Aber eben gefaltet und nicht gerollt.

[Quelle: Brandon LeProktor | via NotebookCheck]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.