Huawei P40 und P40 Pro: Ohne Google-Dienste wird es teurer!

Obwohl uns inzwischen allen klar ist, dass die neue Huawei P40 Series – bestehend aus einem Huawei P40, P40 Pro und einer Premium Edition – ohne Google-Services bei uns in den Handel kommen, lösen sie dennoch ein gewisses Interesse aus. So manch einer überlegt, ob er die Huawei Mobile Services bei derart potenter Hardware probieren sollte. Das dürfte sich spätestens nach Bekanntgabe der Preise ändern. Denn die Smartphones werden teurer als ihre Vorgänger.

Am Donnerstag den 26. März wird uns aufgrund der Gefahr rund um den Coronavirus COVID-19, via Video-Livestream die neue Huawei P40 Series vorstellen. Soviel hat der chinesische Hersteller selbst bekannt gegeben. Während das Huawei P40 Lite bereits schon im Vorfeld präsentiert wurde, erwarten wir für den Event das Huawei P40, P40 Pro und als Samsung Galaxy S20 Ultra Kontrahent, ein Huawei P40 Pro in einer Premium Version. Doch angesichts der weiterhin bestehenden US-Sanktionen, die es Google verbieten ihre Leistungen wie die Kontakt-, Kalender- und Gmail-Synchronisation als auch den Zugang zum Google Play Store an Huawei auszuliefern, ein schwieriges Unterfangen.

Günstiger werden die Huawei P40 Modelle wohl nicht

Die Chance besteht im Grunde nur darin, mit optimaler Hardware zu einem günstigen Preis zu überzeugen. Das war die Philosophie die Huawei zur kurzfristigen Nummer Zwei der weltweiten Smartphone-Verkäufe gemacht hat. Wollen wir jedoch dem Bericht der griechischen Internetseite „TechBlog“ Glauben schenken, dann wird Huawei genau das Gegenteil tun. Sie werden die Preise zu den Vorgänger-Modellen der P30 Serie noch einmal erhöhen.

  • Huawei P40 Lite Preis 329 Euro

  • Huawei P40 Lite E Preis 199 Euro

  • Huawei P40 128 GB Preis 849 Euro

  • Huawei P40 Pro 256 GB Preis 1.139 Euro

  • Huawei Mate XS 512 GB zum Preis von 2.499 €

Hierbei handelt es sich laut Quelle um die Preise, die den griechischen Händlern unverbindlich von Huawei empfohlen wurden. Da es sich um Euro-Preise handelt, dürften diese auch für uns in Deutschland gelten. Dennoch ist Vorsicht geboten, da beispielsweise das Lite-Modell in Spanien 299 Euro kostet. Zum Vergleich haben wir einmal geschaut was die Huawei P30 Serie zum Verkaufsstart gekostet hat. So wollte Huawei für das P30 mit 6/128 GB 739 Euro haben. Das Pro-Modell kostete seinerzeit mit 8/128 GB 999 Euro und mit 8/256 GB 1.099 Euro. Eine entsprechende Vorbesteller-Aktion wie seinerzeit einen Sonos One Smart Speaker der 2. Generation im Wert von 229€ gratis dazu, wird es vermutlich auch dieses Jahr geben.

Huawei AppGallery

Angesichts dem Tatbestand, dass zumindest in unserem Test mit dem Huawei Mate 30 Pro und dem Angebot der AppGallery, das Smartphone nicht für den täglichen Einsatz zu gebrauchen war, wohl der falsche Schritt von Huawei. Google hat sich nun ebenfalls klar positioniert und wird das nachträgliche Installieren der Google-Apps und Dienste per Sideload unterbinden. Ob Huawei die lautstarken Ankündigungen zu den Top 3 im App-Business zu gehören halten kann, darf angezweifelt werden. Wir lassen uns gern eines Besseren belehren.

[Quelle: TechBlog]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares