Asus Zenfone 9 offiziell: Endlich wieder ein kompaktes Flaggschiff

Asus ist heute einer meiner größten Wünsche nachgekommen: endlich wieder ein kompaktes Flaggschiff-Smartphone. In den deutschen Verkaufsregalen ist das Asus Zenfone 9 zwar erst ab dem 12. August zu finden, kann aber ab sofort für einen Preis ab 799 Euro vorbestellt werden. Der Preis scheint angesichts der Mitbewerber durchaus konkurrenzfähig. Doch was liefert der taiwanische Monitor- und Mainboard-Spezialist für diesen Preis? Zumindest schon einmal kostenlos ein Asus Chromebook CX1 im Wert von 379,- Euro.

 

Mit dem Asus Zenfone 9 gibt es wieder eine kompaktes Flaggschiff

Seit Sony keine kompakten Flaggschiffe wie das Xperia Compact mehr baut und verkauft, frage ich mich wer denn endlich mal wieder auf den Trichter kommt und dem Volk bietet was es verlangt. Apple-Kunden sind natürlich von diesem Begehren ausgenommen, wie die Einstellung des Mini-Modells im Herbst zeigen wird. Doch siehe da – heute ist es soweit. Der taiwanische Computer-Hersteller ASUSTeK Computer Inc. stellt uns heute das Asus Zenfone 9 in drei unterschiedlichen Konfigurationen vor. Allen Drei ist aber der aktuell sehr beliebte Snapdragon 8+ Gen 1 Octa-Core-Prozessor gemein. Den aktuell schnellste Flaggschiff-Prozessor von Qualcomm hatte uns der Konzern jedoch schon in dem ROG Phone 6 Pro Gaming-Smartphone präsentiert.

Ob ein 5,9 Zoll kleines AMOLED-Display von Samsung, mit einer Auflösung von 2.400 x 1.080 Pixel (FHD+) mit einer maximalen Bildwiederholrate von 120 Hertz wirklich als „kompakt“ bezeichnet werden darf, ist vermutlich Ansichtssache. Doch in Zeiten eines fast 7 Zoll großem Smartphone-Panels, meine ich die Frage für euch einfach mit „ja“ beantworten zu können. Oben links eine 12-Megapixel-Frontkamera im Display (Punch Hole). Auf der Rückseite sind es dann zwei große und vertikal angeordnete Kreise welche manch einen Mittelklasse-Eindruck vermitteln mögen. Doch mit Verlaub würde man sich hier täuschen.

„Nur“ eine Dual-Haupt-Kamera

Asus Zenfone 9

Denn die 50-Megapixel-Hauptkamera basiert auf einem IMX766 Bildsensor von Sony mit einer Blende von f/1.9. Doch die Überraschung kommt mit der sechs Achsen Gimbal-Aufhängung, welche eine sehr hochwertige Bildstabilisierung bietet. Als Zweitsensor kommt ein 12-Megapixel-IMX363 zum Einsatz. Er arbeitet mit einem Sichtfeld von 113 Grad für Weitwinkel- und Makro-Aufnahmen. Kleines Smartphone bedeutet in der Regel auch kleiner Akku. Da macht auch das Asus Zenfone 9 keine Ausnahme. Dieser bietet eine Kapazität von 4.300 mAh und kann mittels im Lieferumfang befindliche 30-Watt-Netzteil entsprechend schnell geladen werden.

Das nach IP68 zertifizierte und 146,6 x 68,2 x 9,5 Millimeter große Zenfone bietet trotzt einer analogen Klinkenbuchse zusätzliche Stereo-Lautsprecher. Besondere Aufmerksamkeit möchte das Unternehmen auf die zeitliche „ZenTouch“-Taste lenken. Denn diese ermöglicht dank verbauten Fingerabdrucksensor nicht nur das Entsperren, sondern via Gestensteuerung wie nach oben, unten oder per Doppelklick verschiedene Funktionen zu nutzen. Ein Doppeltipp auf der Rückseite kann so konfiguriert werden, dass der Befehl entweder ein Screenshot macht, die Kamera öffnet, die Taschenlampe einschaltet, die Tonaufnahme startet, Google Assistant aktiviert oder die Musikwiedergabe steuert. Es wird also schnell deutlich, das Asus Zenfone ist voll auf  die einhändige Benutzung ausgelegt.

Dedizierte „ZenTouch“-Taste ermöglicht die Einhandbedienung

Asus Zenfone 9

Ein besonderes Highlight dürfte die „Early Bird „-Aktion bis Ende August sein. So bekommen Vorbesteller das 379 Euro teure Asus Chromebook CX1 einfach kostenlos dazu. Das Smartphone an sich ist in den Farben Moonlight White, Starry Blue, Sunset Red und Midnight Black erhältlich. Wobei das rote Modell nur im Asus Onlineshop erhältlich sein wird. Für die Konfiguration 8/128 GB bezahlt ihr 799 Euro. Wer mehr Programmspeicher benötigt muss für 256 GB 899 Euro bezahlen. Das Luxus-Modell mit satten 16 GB RAM und 256 GB Speicher kostet dann 899 Euro und ist auch nur in Schwarz erhältlich. Vorbestellung ab sofort – geliefert wird ab dem 12. August.

[Quelle: Pressemitteilung]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.