HarmonyOS: Huawei sieht sich erneut mit schweren Vorwürfen konfrontiert

Erneut sieht sich Huawei schweren Vorwürfen des Betrugs und der Täuschung gegenüber. Diesmal ist das Corpus Delicti das angeblich selbst programmierte Betriebssystem HarmonyOS 2.0. Nun wurde der Nachweis erbracht, dass es sich eben nicht um eine Eigenentwicklung handelt, sondern eine 1:1 Kopie von Android 10 in der AOSP-Version ist.

 

Huawei kommt nicht aus den Schlagzeilen

Geht es nur mir so oder  häufen sich aktuell die Negativ-Meldungen rund um den chinesischen Smartphone-Hersteller Huawei. Da gibt es Diskriminierungsvorwürfe da an einer KI-Erkennung gearbeitet wurde, welche die in China unterdrückte Minderheit der Uiguren erkennt und der chinesischen Polizei meldet. Dann wird die hohe Provision im hauseigenen Huawei App Store kritisiert. Später die schlechten Arbeitsbedingungen für europäische Huawei-Angestellte und vergangenen Montag die schweren Vorwürfe der Twitter-Manipulation. Heute können wir bereits über den nächsten Skandal berichten, dass HarmonyOS in Wahrheit gar keine Eigenentwicklung ist, sondern nur eine billige Kopie von Android 10 in der Android Open Source Projekt-Version (AOSP).

HarmonyOS 2.0 ist nichts anderes als Android 10

Nicht das erste Mal das diese Anschuldigung im Raum steht. Heute ist es der Kollege Ron Amadeo von Ars Technica, der sich der Thematik einmal ausgiebig gewidmet hat. Nicht nur das es inzwischen gar nicht so leicht ist an eine Beta-Version von HarmonyOS 2.0 heranzukommen. Ron berichtet dass eine Kopie seines Ausweises, sowie ein Foto seiner gültigen Kreditkarte zuzüglich eines zweitägigen Background-Checks notwendig waren, um Zugang zu einer emulierten Version von HarmonyOS auf einem chinesischen Server/Smartphone zu erhalten. Stutzig wurde er als sich in den Entwicklereinstellungen HarmonyOS 2.0 als „Android 10 Q“ zu erkennen gab.

HarmonyOS 2.0 Beta

Das ist peinlich Huawei!

Regelrecht peinlich hingegen: Bei den Komponenten-Bezeichnungen – die zwar zum Teil auf „HarmonyOS“, zum Teil auf „HarmonyOS 10“ (man hatte die Android Versionsnummer vergessen) geändert wurden – hatte man das Android-Icon (Android Andy) beibehalten. Es sei nahezu unmöglich in einer Beta-Version ein perfektes Betriebssystem zu programmieren, das derart viele Android-Funktionen wie das Laufen von Android-Anwendungen, Gestensteuerung, Benachrichtigungsdienste und das Bezahlen via NFC funktionieren, so Ron Amadeo weiter. Es sei denn es ist nur eine Kopie. Und genau das soll ja nach Meinung von Huawei-CEO Richard Yu nicht der Fall sein:

„HarmonyOS unterscheidet sich grundlegend von Android und iOS. Es handelt sich um ein auf Mikrokernen basierendes, verteiltes Betriebssystem, das in allen Szenarien ein reibungsloses Erlebnis bietet. Es verfügt über eine vertrauenswürdige und sichere Architektur und unterstützt die nahtlose Zusammenarbeit zwischen den Geräten.“

Was Huawei nun genau dazu bewegt mit allen Mitteln zu verheimlichen das Android in der AOSP-Version hinter HarmonyOS 2.0 steht ist unverständlich. Schließlich wäre das komplett legal. Android ist prinzipiell quelloffen und auch Unternehmen wie Amazon verwenden es unter dem Namen „Fire OS“. Huawei hat bislang alle Anfragen ignoriert und eine offizielle Stellungnahme steht noch aus.

[Quelle: Ars Technica]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares